Effektiveres Lernen in Dienstleistungsunternehmen
16.11.2016

Tipp 5: CSCL – Gemeinsames Lernen am Computer

Aus unserer Beitragsreihe „10 Tipps zum Lernen in Dienstleistungsunternehmen“

In Dienstleistungsunternehmen ist es nicht ungewöhnlich, dass sich die verschiedenen Teammitglieder eines (Fach-) Bereichs an unterschiedlichen Orten, bisweilen sogar hunderte Kilometer voneinander entfernt, befinden. So ist der eine Mitarbeiter zum Beispiel in einem Projekt in München und der andere in Berlin. Trotzdem sollen diese Teammitglieder miteinander und voneinander lernen und zu einem funktionierenden Team zusammenwachsen. Der Ansatz des Computer Supported Collaborative Learning (CSCL), kann helfen, dass Lernende – unabhängig davon, wo sie sich befinden – effizient miteinander lernen können. Instruktional wird CSCL häufig mit Rollen (bekannt sind der Zusammenfasser und der Kritiker) und Handlungsanweisungen umgesetzt. Konkrete Handlungsanweisungen sollen den Lernenden helfen, ihr Wissen bzw. ihre Herangehensweise zu hinterfragen und bessere Strategien anzuwenden. Mithilfe dieser Instruktionen können Mitarbeiter über die Inhalte hinaus verschiedene Kompetenzen erwerben.


Gemeinsames Lernen mit Unterstützung des Computers
Im Blogbeitrag zu Gruppenprozessen haben wir es bereits beschrieben: Für Lernende, die in Gruppenarbeit ungeübt sind, stellt es häufig einen schwierigen, bisweilen frustrierenden und immer wieder erfolglosen Prozess dar, sich gemeinsam mit anderen in ein Thema einzuarbeiten oder eine Kompetenz anzueignen.
Durch CSCL lernen die Mitarbeiter nicht nur am Computer miteinander verschiedene Inhalte, sondern sie werden auch in ihrem Kooperationsprozess und Kompetenzerwerb unterstützt. Diese Unterstützung ist häufig nur via Computer möglich, da hier viele Unterstützungsmechanismen direkt in die Lernumgebung integrierbar sind, wie zum Beispiel direkte Handlungsanweisungen (sog. Skripte), die in kleinen Boxen auf dem Bildschirm erscheinen und den Lernenden zu konkreten Handlungen veranlassen.


In der Praxis sieht das dann folgendermaßen aus:
Beide Mitarbeiter werden vom Computer (System) aufgefordert, einen kurzen Abschnitt zu einem bestimmten Thema zu lesen. Während der erste Mitarbeiter, der die Rolle des Zusammenfassenden innehat, ein kurzes Resümee des Gelesenen abgeben soll, ist es die Aufgabe des zweiten (Kritiker), diese Zusammenfassung zu kritisieren und um weitere wichtige Punkte zu ergänzen. Die Lernenden erhalten die Aufgabenstellungen in Form kurzer Texte jeweils nach dem gelesenenTextabschnitt. Für den nächsten Abschnitt steht ein Rollenwechsel an, damit jeder Mitarbeiter alle Rollen einnehmen kann. Wenn nötig, können sich die Arbeitsanweisungen auch auf konkrete Aspekte im Text oder über Inhalte darüber hinaus beziehen. Diese Art von Hilfestellung lässt sich besonders gut in schriftliche Übungen einbetten, da die Lernenden hier die Möglichkeit haben, über die Anweisungen zu reflektieren und sie adäquat umzusetzen.
 
CSL Im Arbeitsalltag: Pair-Programming und Pair-Testing
Ein besonders vielversprechendes Einsatzgebiet des CSCL befindet sich im Bereich der Software-Entwicklung. So kommt häufig das sogenannte Pair-Programming bzw. Pair-Testing zum Einsatz, bei dem zwei Programmierer bzw. Tester sich eines Problems annehmen. Mithilfe von CSCL können verschiedene Rollen verteilt werden, die sich in den letzten Jahren als besonders hilfreich erwiesen haben. Zum Beispiel kann der erste Programmierer Code schreiben, während sich der zweite mit der Rolle des Unit-Testers auseinandersetzt und schon während des Schreibvorganges den Code des ersten kritisiert und so verbessert. Ähnliche Rollenverteilungen lassen sich für verschiedene Testkonzepte etablieren und idealerweise durch konkrete Hilfestellungen ergänzen. Der erste Tester überprüft dabei beispielsweise die Testkonzepte des zweiten anhand von Fragen, die mit der Formulierung "Was wäre, wenn..." beginnen.
 
Fazit
CSCL ist eine gute Möglichkeit, mit typischen Problemen von Gruppenprozessen umzugehen, die durch das Lernen am Computer bisweilen noch verstärkt werden, etwa wenn mehrere Personen das Gleiche machen oder wenn nur schwer echte Kooperation zustande kommt. Verschiedene instruktionale Methoden, konkret etwa verschiedene Rollen oder Handlungsanweisungen, können in eine Lernumgebung integriert werden. Für die Lernenden kommt die Unterstützung genau im richtigen Moment, um den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen. CSCL kann helfen, das inhaltliche Wissen der Mitarbeiter sowie ihre persönlichen Kompetenzen zeitgleich weiterzuentwickeln.

 

Im nächsten Beitrag:

Tipp 6: Mit strukturierten Lehrvideos die Lehre freier gestalten

Die Nutzung von Lehrvideos ist eine schöne Möglichkeit um sich neue Inhalte oder Kompetenzen anzuschauen und diese im Anschluss zu üben. Lehrvideos sind praktisch, da sie genau dann zum Einsatz kommen wenn man sie benötigt und man sie sich wiederholt anschauen kann, um ein besseres Verständnis zu erlangen. Da Lehrvideos sich auch für Unternehmen als Lehrmethode eignen, wollen wir uns im nächsten Blogbeitrag mit diesem Thema beschäftigen.

 

back

Kommentare