19.05.2017

Mobile Quality Crew Berlin Meetup: Open Source Testing Frameworks

20°C, Sunshine in the city! Berlin calling, oder eher SauceLabs (the artist formely known as TestObject), die mich fragten, ob ich auf dem Meetup der Mobile Quality Crew am 11.05. etwas über Open Sauce - pardon - Source Automation Tools erzählen möchte. Idealo als wirklich idealer Gastgeber sorgte dabei mit seinen coolen Büroräumen für das nötige Startup-Flair, sowie für Bagels und Bier.

Trotz der kurzfristigen Ankündigung und des unverschämt guten Wetters kamen an diesem Abend gut 40 Besucher. In meinem Talk „Dragons and Knights“ gab ich einen Erfahrungsbericht zum Thema Automation für iOS & Android mit Calabash, sowie eine Live-Demo. Meine Story basierte auf eigener Erfahrung in der Toolfindung und Umsetzung einer Mobilen Automationssuite, handelte aber schließlich von einem zweiköpfigen Hybriddrachen, der Prinzessin Leia entführt und sie zu lebenslangem manuellen Abarbeiten von Testcases in seinem Burgverlies verdonnert. Davon bekommt der Held der Geschichte (Ritter Sir Rawnell) Wind und macht sich auf, um die Prinzessin zu retten... und sie mithilfe der geeigneten Waffe (Calabash!) von diesen Frondiensten zu befreien. Soviel verrate ich: die Story hat ein Happy End! ;-)

Im Anschluss präsentierte ich in einer Live-Demo mit unserer eigenen QMApp (einer Art Mitarbeiter-Verzeichnis), wie man mit der Calabash Ruby Console Elemente in der App identifiziert und mit ihnen interagiert. Ich demonstrierte, wie cross-mobile Tests am besten ausgeführt werden, mit Cucumber als BDD-Framework und diversen „good practices“ à la POP und DRY.

In einem Showdown iOS vs. Android zeigte ich die parallele Ausführung der Tests, wo in Sachen Geschwindigkeit Android die Nase weit vorne hatte. Dann kam der spannende letzte Teil: nachdem Xamarin bzw. Microsoft nur 3 Wochen vorher inoffiziell bekannt werden ließen, dass sie als Hauptkontributoren von Calabash keine neuen Features mehr für die Open Source Lösung in Ruby beisteuern werden (sondern die Ausführung nur noch über deren kommerzielle Device Cloud möglich ist), ist die Zukunft von Calabash ungewiss. Unter den Teilnehmern waren einige, die schon mit Calabash gearbeitet haben oder es aktuell verwenden, aber die meisten überlegen den Wechsel zu Appium. Wir werden sehen, ob die Community das Projekt aufnimmt, und wie es mit Calabash weitergeht.

Der zweite Talk des Abends wurde von einem Veteranen der Mobile-Branche durchgeführt: Asaf Saar, Gründer von Tenkod, vormals für Perfecto Mobile tätig und nun frischgebackener Director of Product Management bei SauceLabs. Er stellte das relativ neue Appium Desktop vor (mit dem nun auch Windows 10 Apps automatisiert werden können) und gab einen Einblick, wohin die Roadmap bei Appium zeigt. In seiner hervorragenden Präsentation zeigte er die Möglichkeiten, aber auch die Herausforderungen von Appium (iOS besonders: Setup komplex, nur Safari Browser Testing mgl., Keyboard Eingabe schwierig). Diese unverblümte Sichtweise rundete er mit einer Live-Demo einer App-Automationsdemo mit SauceLabs/TestObject ab, um dann in eine offene Diskussion zu gehen, die dank einer großen Anzahl anwesender bzw. interessierter Appium-Nutzer guten Anklang fand. Ich fand seinen Talk sehr gelungen!

Der Abend klang sehr schnell aus (um Punkt 21 Uhr schaltete die Automatik bei idealo alle Lampen aus), was aber weder Asaf daran hinderte, den letzten Teil seines Vortrags fertig zu stellen, noch alle anderen, die Gespräche bei einem Bier weiterzuführen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Hannes Lenke für die Einladung nach Berlin und an alle Beteiligten der Orga (Ely, Daria, Kai, Björn und Oli)! Ihr habt das super arrangiert.

Falls ihr Kommentare zum Thema Calabash habt oder auch in der Situation steckt, Calabash als Haupttool für Automation zu haben und momentan im Ungewissen zu rühren, würde ich gerne eure Meinung hören: was plant ihr - Abwarten? Agieren? Alternativen suchen? In die Xamarin Cloud wechseln? Ich freue mich auf eure Kommentare und Zuschriften an ron.werner@qualityminds.de

back

Kommentare